Mathematik Informatik Philosophie Diverses Kontatkt FAQ
Benutzername:
Passwort:
 Home > News
Freitag, 24. März 2017 09:04 
Software-Engineering im Überblick
 
Geschrieben von Alexander am Montag, 23. Oktober 2006

Die Gesamtheit aller Aktivitäten die zu einem lauf- und leistungsfähigen Softwaresystem führen bezeichnet man als Software Engineering.

Dabei ist das englische Wort "Engineering" nicht ohne Grund gewählt worden, um diese Disziplin der Informatik zu titulieren. Viele Vorgehensweisen erinnern an Methoden oder Werkzeuge der klassischen "Ingenieurskunst". Natürlich bestehen auch gravierende Unterschiede darin beispielsweise ein Haus zu bauen oder ein (großes) Software-System zu entwickeln. Will man bei einem Bauprojekt den Fortschritt ermitteln, so kann man dies relativ einfach tun. Dies ist dagegen bei Software-Projekten mitnichten so, um nur einen wesentlichen Unterschied zu nennen.

Dieses erste Dokument aus dem Bereich der praktischen Informatik, soll einen Überblick über den Bereich des Software Engineerings geben - mehr nicht. D.h. insbesondere, dass hier nicht auf Detail bspw. der Aktivitäten (Anforderungsermittlung, Analyse, Entwurf, Implementierung, Einführung) eingegangen wird.

 

Es sei auch ausdrücklich konstatiert, dass dies ein Vorschlag bzw. eine Bewertung für ein mögliches Vorgehen in der Software-Entwicklung darstellt. Insbesondere existiert kein Königsweg zur Erstellung eines großen Software-Systems.

Im Einzelnen werden behandelt:

  • Allgemeine Aspekte:
    Was ist Software Engineering? - ein Definitionsversuch. Aktivitäten, Arten von Aktivitäten, prozessbezogene und produktbezogene Aktivitäten, Methoden und Werkzeuge des Software Engineering, Anwendungssysteme, Kategorien von Anwendungssystemen (Individualsoftware, Standardsoftware, Systemsoftware), Workflow-Modelle, Aspekte eines Workflow-Modells, Geschäftsprozess.
  • Software-Qualität:
    Eigenschaften von Software, Definitionsversuch des Begriffes "Software-Qualität", Einteilung in Produktqualität und Gebrauchsqualität, Funktionalität, Zuverlässigkeit, Benutzbarkeit, Effizienz, Änderbarkeit, Übertragbarkeit.
  • Aktivitäten:
    Überblick über die Anforderungsermittlung, den Entwurf, die Implementation, das Testen und die Systemeinführung.
  • Anforderungsermittlung:
    funktionale und nicht-funktionale Anforderungen, Extraktion, Verhandeln, Spezifizieren, Validieren und Verifizieren.
  • Entwurf:
    Bewältigung der Komplexität und Schaffung der inneren Struktur. Evtl. Zwischenaktivität der Analyse, Merkmale einer guten Entwurfsspezifikation (starke Kohäsion, schwache Kopplung, Funktionalität jedes Moduls, Geheimnisprinzip), Rahmenwerk (framework), Programmbibliothek, Komponenten.
  • Implementation, Testen und Systemeinführung
  • Vorgehensmodelle: (iteratives) Wasserfallmodell, Phasen eines Vorgehensmodells, Rational Unified Process (RUF), Extreme Programming (XP) - Erläuterungen und Eigenschaften.

 


Software Engineering im Überblick

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2004 - 2017 by mathematik-netz.de

Seitenerstellung in 0.073 Sekunden, mit 54 Datenbank-Abfragen